Weltbild

Jeder Mensch ist ein Lichtwesen, eine Seele, das meint, das reine Licht verlassen zu haben (der Fall oder Gang aus dem Licht). Auf seiner Traum-Reise durch die Zeit und die Dunkelheit bedient es sich kurzfristig eines menschlichen Körpers (um einen bestimmten Aspekt seines Seins zu erleben). Diesen Körper und die Umstände seines Lebens wählt die Seele passend zu der Zielsetzung dieses Lebens. Es gibt keine Zufälle; alles was einem Menschen passiert oder zustößt, ist von seiner Seele auch gewollt.

Abgesehen von einer Handvoll Ausnahmen (Avatare, Bodhisattvas, Buddas und Erleuchtete) ist jeder Mensch ein Lichtwesen, das im Irrtum lebt, von Gott getrennt zu sein. Dieser Irrtum ist die tiefste Grundwurzel allen Leidens, Krankheit und Schmerz.

Jesus hat die Situation in seinem Bildnis vom verlorenen Sohn beschrieben. Der Sohn bleibt immer Sohn; und so bleiben wir immer Licht vom Licht. Aber so wie der Sohn sein Vaterhaus verlässt, sein Erbe verprasst und erst auf dem tiefsten Punkt umkehrt, so sind ein Teil der Seelen (-Aspekte) noch am Anfang ihrer Reise und entfernen sich noch von ihrer Heimat Gott (oder dem Licht, der Urquelle oder wie auch immer genannt). Andere haben bereits den Wunsch entwickelt, wieder nach Hause zu wollen. Der reine Wunsch hilft uns zwar zur Umkehr, bringt uns aber nicht sofort zurück. Auch der verlorene Sohn musste nach seinem Entschluss heimzukehren noch den Weg zurück zum Vaterhaus hinter sich bringen.

Jesus hat uns dies gezeigt indem er sagte: „Ich bin der Weg.“ Er hat eben nicht gesagt „Glaubt an mich, das reicht schon, ich gehe den Weg für Euch“. Er ist der Weg, gehen muss ihn jeder selber. Schön nachzulesen im Thomas-Evangelium.

Und so wie wir uns auf unserer Reise weg vom Licht mehr und mehr verstrickt haben in Ängste, Groll gegen das Leben und uns selber, Zorn auf Gott, Verbindungen mit der Dunkelheit eingegangen sind, uns durch Flüche, Eide, Versprechen usw. gebunden, Karma geschaffen und uns durch Anhaftung mehr und mehr verwickelt haben, so gilt es auf dem Heimweg uns mehr und mehr zu entwickeln.

Dies kann entweder aufgrund von Leidensdruck geschehen oder freiwillig aufgrund von Erkenntnis und Bewusstseinsentwicklung.